Deitenbach Blog Deitenbach Blog

Deitenbach 2018 13. Tag

Heute wurde es nochmals richtig stressig im Ferienlager. Alles und alle mussten raus.

Das letzte Zelt wurde abgebaut. Die Sanitäranlagen gründlich gereinigt. Die Hütten ausgeräumt und geputzt. Die Tagungshalle und Küche gereinigt. Müll wurde im ganzen Lager gesammelt. Das Ferienlager und seine Wirkungsstätten wurden für das nächste Spektakel in den Sommerferien 2019 vorbereitet.

Dann fuhren alle gegen 11:00 Uhr nach Hause.

Was bleibt:

  • Super schönes Sommerwetter mit wenig Regen
  • Geniales Essen
  • Dicke Bäuche
  • Schmutzige Wäsche
  • Viele neue Freunde
  • Abwechslungsreiches Programm
  • Super Kids
  • Eine tolle Gemeinschaft der Betreuer und Lagerleitung

Frei nach Karl May: „Manitu war uns 12 Tag lang sehr gesonnen.“

(Anmerkung der Redaktion: Basti (Der Wikinger) und Oli. B. (Die Küchenschabe) bedanken sich bei allen Mitwirkenden bei unseren Blogs für Textvorschläge, Beiträge und die vielen, vielen Fotos)

Deitenbach 2018 12. Tag

 

Der letzte Tag in Deitenbach.

Nach dem Frühstück war das erste große Aufräumen angesagt. Die Zelte und alles was nicht mehr gebraucht wurde, wurde abgebaut und verstaut.

Die Finals der E- und D-Junioren im Tischkicker wurden nach dem Mittagessen ausgetragen. Wer wollte konnte Fußballspielen, Wikingerschach spielen. Die Pools wurden nochmals kräftig genutzt. Manche chillten einfach . Einige Betreuer gingen mit ihren Hütten zum Schwimmbad.

Ab 20:00 Uhr folgte das große Lagerfinale in Deitenbach.

Der Lagerleiter bedankte sich bei allen Kindern und Betreuern für wunderbare zwölf Tage.

Unter großem Applaus wurden alle Sieger gekürt. In folgenden Wettbewerben haben sich alle Kids im Laufe der letzten zwei Wochen gemessen:

  • Fußball
  • Fußball (Changing Team)
  • Tischkicker
  • Tischtennis
  • Wikingerschach
  • und Hüttenbewertung

Allen Siegern und Platzierten wurden Pokale, Urkunden und für die Kleinsten Kuscheltiere überreicht. Unter großem Beifall wurden allen geehrt.

Auch an die Betreuer, das Küchenpersonal und die Lagerleitung wurde gedacht. Jeder erhielt ein gerahmtes Erinnerungsfoto auf dem alle Betreuer abgebildet sind. Die Kids bedankten sich mit großem Applaus für ein sehr abwechslungsreiches Ferienlager.

In großen und kleinen Gruppen ließ man den Tag ausklingen.

Um 24:00 Uhr versammelten sich nochmals alle um einem Geburtstagskind zu gratulieren. Mit lauten Singen und Gegröle wurde nochmals mächtig Stimmung gemacht.

Noch nach Mitternacht waren viele im Lager unterwegs.

Deitenbach 2018 11. Tag

Heute rollte der Ball durch das Freizeitlager.

Um 10:00 Uhr kam das DFB-Mobil auf das Gelände gefahren um mit den F- und E-Junioren, sowie mit den D-Junioren jeweils eine knappe zweistündige Trainingseinheit zu machen.

Morgens trainierten die F- und E-Jugendlichen, mittags die D-Jugendlichen.

Das Training wurde nur durch das Mittagessen unterbrochen. Das berühmte Hamburger grillen stand an.

Ein lange „Burger-Straße“ wurde aufgebaut. Beginnend mit der Unterseite vom Burger, weiter mit Majo, Senf und Ketchup, gefolgt von Salat, Gewürzgurken, Tomaten und Schlangengurke, es folgten Zwiebeln und Käse. Jetzt kam die Krönung mit dem gegrillten Patties und der Oberseite des Burgers.

Selbstverständlich musste sich keiner die Finger schmutzig machen. Das Küchenpersonal belegte die Burger wunschgemäß. Keiner kam zu kurz, selbst sehr hungrige Mäuler konnten mit etwas Glück noch einen dritten Burger ergattern.

Am späten Nachmittag wurden die Turniersieger beim Tischtennis und Tischkicker der C-Junioren ermittelt.

Der Abend stand jedem zur freien Verfügung.

Um Mitternacht gab es noch einen Geburtstag zu feiern. Alle Lagermitglieder gingen zusammen zum Geburtstagkind und überbrachten Glückwünsche. Ein Tablett mit Smarties und Teelichtern, das dass neue Lebensjahr anzeigte und einem Schokoladenfußball wurden überreicht. Es wurde gemeinsam laut „Happy Birthday“ gesungen und noch lauter Humba-Humba-Tätäträ.

Deitenbach 2018 10. Tag

Der heutige Tag wurde bestimmt durch das große Lagerfeuer am Abend.

Vormittags wurde hüttenweise nach Stöcken fürs Stockbrot gesucht. Mindestens 2,00 Meter Länge war die Vorgabe. Einige Kids hatten wohl geahnt, dass das Feuer größer werden würde. Umgefallene Bäume mit Wurzel wurden mitgebracht.

Der Mittag wurde fürs Schnitzen und Entrinden der Äste benötigt. Gegen 17:00 Uhr wurde das Lagerfeuer mit Paletten, Hölzern und Papier / Pappe aufgebaut. Die, die letztes Jahr bereits am Lager teilgenommen hatten, machten es anderen vor: Biertische und Bänke wurden in einen großzügigen Sicherheitsabstand zum Feuer mit der Oberseite nach vorne aufgestellt um der Hitze zu entgehen. Es wurden ganze Lager zwischen Stühlen und Bänken angelegt um den Abend gemütlich unter Freunden zu genießen.

Gegen 20:15 Uhr wurde „Angefeuert“. Schnell sprach sich das im Lager rum. Unser Küchenmeister Robert zeigte allen, wir man das Stockbrot gekonnt um den Stock zu wickeln hatte, um eine fluffiges Essvergnügen zu bekommen. Voraussetzung war aber hierbei, dass man das Brot nicht verbrannte. Als Nachspeise gab es Würstchen und Brezel.

Bei ruhiger Musik und wärmenden Lagerfeuer blieben die meisten noch lange sitzen oder verbrachten eine ruhige Zeit zusammen in ihrem Lager.

Wir sind auf Facebook...

Facebook